Rezepte von Edburg Edlinger

Lassen Sie sich von meinen köstlichen Rezepten inspirieren. Die Rezepte wurden von mir entwickelt und oft haben mich meine Praktikanten und Praktikantinnen dabei unterstützt und neu inspiriert. Herzlichen Dank an meine Praktikanten für die schönen gemeinsamen genussvollen Momente!

Die Rezepte sind zur persönlichen Verwendung und sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung jeglicher Art ist nur mit meiner schriftlichen Genehmigung zulässig. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

Linzer a la Kicher „Edburg“

Hülsenfrüchte wie Kichererbsen sind eiweißreich und sind wahre Mikronährstofftalente! Sie eignen sich auch perfekt für die Teigverarbeitung.

Nährwertinfo

Nährstoffdesign laut Health Claims Verordnung:
  • Hoher Ballaststoffgehalt
  • reich an ungesättigten Fettsäuren
  • reich an Omega-3-Fettsäuren
  • reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren
  • Hoher Gehalt an Vitamin K
  • zuckerarm
  • Arm an gesättigten Fettsäuren
  • Proteinquelle
  • Vitamin E Quelle
  • Vitamin Folsäure-Quelle
  • Kalium-Quelle
  • Kupfer-Quelle
  • Mangan-Quelle

Bohnen – Verhackertes „Carina“

Hülsenfrüchte wie Kichererbsen sind eiweißreich und sind wahre Mikronährstofftalente! Sie eignen sich auch perfekt für die Teigverarbeitung.

Zutaten:

500 g weiße Bohnen aus der Dose
3 EL Hanföl (30 g) von  NaturWurzel – Die Tiroler Ölmühle
1 EL Tomatenmark (15 g)
1 Knoblauchzehe (2 g)
2 ½ TL Paprikapulver (5 g)
½ TL Salz (2,5 g)
1/4 TL Pfeffer

 

Zubereitung:

Weiße Bohnen aus der Dose in einem Sieb abtropfen lassen und gründlich waschen. Die Bohnen mit einem Pürierstab mixen, bis sich eine cremige Masse bildet. Nun gepresste Knoblauchzehe, Tomatenmark, Öl und Paprikapulver untermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gutes Gelingen!

Expertentipp:

Mit Vollkornbrot und frischem Gemüse als Garnitur genießen.

Dekorationstipp für den Aufstrich: Mit Samen bestreuen: schwarzer Sesam, Leinsamen, Kürbiskerne, …

Für Würzige:  Noch mehr Würze erhält man mit:

  • fein gehackter Zwiebel
  • eine weitere Knoblauchzehe
  • Chilipulver oder gehackter Chili

Für KräuterliebhaberInnen:
Mit frischen Kräutern kann man den Aufstrich noch beliebig verfeinern:

  • Petersilie
  • Koriander
Rezept: Copyright Edburg Edlinger & Carina Schuler

Lebkuchen-Tiramisu

Keks-Resteverwertung: Ein ideales Rezept, um trockenen Lebkuchen lecker zu verarbeiten!

für 5 Portionen

Zutaten:

250 g Joghurt 1,5 % Fett
125 g Magertopfen
100 g Lebkuchen
125 g Saft und Fruchtfleisch
von 2 Orangen kernlos
1 Banane (100 g Fruchtfleisch)
20 g Wasser (2 EL)
1 EL Honig
1/2 TL Agar-Agar

Zubereitung:

1/2 TL Agar Agar in 2 Esslöffel kaltem Wasser auflösen und quellen lassen. 2 kernlose Orangen pressen. Saft und Fruchtfleisch in eine Rührschüssel geben. Lebkuchen per Hand oder im Standmixer grob zerbröseln und in eine zweite Schüssel geben. Banane zum Orangenpüree geben und mit dem Stabmixer schaumig pürieren. Joghurt, Topfen und Honig zugeben und pürieren. Agar Agar-Gemisch in einem Topf 3 min köcheln lassen. Topf vom Herd nehmen und zuerst löffelweise die Creme einrühren. So kühlt das Agar Agar langsam und wird nicht gleich fest (wie bei Gelatine, nur ist Agar Agar ein pflanzlicher Ballaststoff). Wenn ungefähr ¼ l Menge eingerührt wurde, kann das Agar Agar-Gemisch in die restliche Creme hineinpüriert werden. 2 EL Brösel für die Garnitur beiseite geben. Nun schichtweise in Gläsern Creme, dann 1 dicke Schicht Lebkuchenbrösel und nochmals Creme füllen. Mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens einen halben Tag im Kühlschrank ziehen lassen.

Saisonale Köstlichkeiten

Auf jahreszeitlich nur knapp begrenzte Genüsse freut man sich besonders. Schmökern Sie hier in saisonalen Gaumenfreuden!

Die Rezepte sind zur persönlichen Verwendung und sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung jeglicher Art ist nur mit meiner schriftlichen Genehmigung zulässig. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

Spargel, genussvolles Multitalent

Spargel ist kalorienarm, reich an an den Vitaminen C und E, Folsäure und  Kalium. Daneben enthält Spargel verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe wie die Pflanzenfarbstoffe Anthozyane oder Carotinoide und schwefelhaltige Sulfide. Diesen Stoffen wird unter anderem eine antibakterielle und eine Krebs hemmende Wirkung zugeschrieben. 

Die kostbaren Stengel in grün wachsen über der Erde und sind nicht nur geschmacksintensiver, sondern auch nährstoffreicher und punkten mit einem Extra an sekundären Pflanzenstoffen, Vitamin C und Folsäure. Außerdem braucht man sie nicht zu schälen innocent.

Bildquelle: Freepik

Nudeln mit Spargel „Hollandaise“

für 2 Portionen

Zutaten:

500 g grüner Spargel
100 g Spaghetti roh gewogen
Sauce:
250 g Joghurt mager
3 Eier (180 g)
50 g Sauerrahm
Saft ½ gepressten Orange
1 EL Senf (15 g)
Salz
Curry

Zubereitung:

Eier 10 min kochen. Nudeln bissfest kochen.  Spargel in einem Spargelkochtopf oder hohem Topf kochen, wobei der Topf nur 1/3 mit Wasser gefüllt sein muss. Gekochte Eier klein hacken und 4 Scheiben für die Garnitur aufbewahren. Joghurt mit Sauerrahm, Senf, gepresstem Orangensaft, Salz und Curry verrühren. Spargel in Stücke schneiden. Nudeln und Spargel auf Tellern anrichten, mit Sauce und Eierscheiben garnieren.

Expertentipp:
Schmeckt auch kalt als Nudelsalat mit Joghurtmarinade mit eventuell etwas Essig.

Nährwertinfo pro Portion:
Energie: 460 kcal
Proteine: 28 g
Fett: 15 g
Kohlenhydrate: 51 g
Ballaststoffe: 6 g

 

Mehr Spannende Informationen rund um den Spargel mit einem Klick: www.bzfe.de

Nährwertinfo:

Nährstoffdesign laut Health Claims Verordnung:

  • Reich an ungesättigten Fettsäuren
  • Hoher Proteingehalt 
  • Zuckerarm
  • Hoher Ballaststoffgehalt
  • Hoher Gehalt an Vitamin K
  • Hoher Gehalt an Chlorid
  • Phosphor-Quelle
  • Mangan-Quelle

Wassermelone-Feta-Salat

Einfach herrlich erfrischend mit leicht süßlicher Note! Damit bringt man auch Gemüsemuffel auf eine genussvolle gesunde Fährte!

Zutaten für 2 Portionen:

300 g Wassermelone
140 g Blattsalat
150 g Feta leicht
1 EL Olivenöl (10 g)
2 EL Balsamico (20 g)
1/4 TL Salz (1 g)
Zum dazu Genießen:
2 Vollkornweckerl a 60 g

Zubereitung:

Marinade aus Öl, Balsamico, Salz und beliebigen Kräutern herstellen.
Salat kurz waschen und in kleine Teile zerzupfen. Feta in Würfel schneiden, die Wassermelone halbieren und mit einem Kugelausstecher (Parisienne-Ausstecher) kleine Kugeln formen. Die schnellere Variante sind Wassermelonen-Würfel 😊.
Salat marinieren, auf Teller anrichten und mit Feta und Wassermelone garnieren. Dazu genießt man ein Vollkornweckerl.

 

Expertentipp:

Wer es noch fruchtiger haben möchte, kann noch verschiedene Obstsorten hineinschneiden, wie zum Beispiel Marillen, Pfirsich etc. oder auch damit die Wassermelone ersetzen.
Kinder akzeptieren süßliche Salate eher. Also rein mit den Früchten!

Eierschwammerl – Nährstoffbomben aus dem Wald

Eierschwammerl sind kalorienarm, reich an den Vitaminen C und E, Folsäure und  Kalium. Daneben enthält Spargel verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe wie die Pflanzenfarbstoffe Anthozyane oder Carotinoide und schwefelhaltige Sulfide. Diesen Stoffen wird unter anderem eine antibakterielle und eine Krebs hemmende Wirkung zugeschrieben. 

Die Eierschwammerl bzw. der echte Pfifferling kommt in Australien, Südamerika, Nordasien, Nordamerika und Europa vor. Bei uns in Europa sind die beliebten Pilze weit verbreitet. Sie wachsen in unserer Region zwischen Juli – September und man findet sie in Wäldern. Eierschwammerl gehen bevorzugt Symbiosen (Lebensgemeinschaften) mit Fichten und Rotbuchen ein. Sie können aber auch in der Nähe von Eichen, Kiefern und Tannen gefunden werden.

Eierschwammerl waren früher sehr häufig. Etwa seit Beginn der 1970er Jahre zeigen sich aber erhebliche Rückgangstendenzen. Als Ursache für den Rückgang der Art wird Luftverschmutzung vermutet. Das Pfifferlingsmyzel reagiert sehr empfindlich auf Schweflige Säure. Ozon hemmt die Sporenbildung. Weitere Gefährdungsfaktoren sind Stickstoffeinträge, langjähriger Niederschlagsmangel, Grundwasserabsenkungen, forstliche Eingriffe und Bodenverdichtung durch Forstmaschinen und viel betretene Waldgebiete.

Viele Schwammerlsucher wissen nicht, dass man die Pilze vor Ort putzen sollte und die Schwammerlreste über den Waldboden verteilen soll. Durch die Verteilung des Mycels wachsen wieder genügen neue Pilze nach.

Eierschwammerl-Risotto

für 2 Portionen

Zutaten:

400 g Eierschwammerl (Pfifferlinge)
300 ml Wasser
100 g Rundkorn-Reis
1 große Zwiebel (60 g)
1 EL Suppenwürze-Pulver (10 g)
0der 2 Würfel
1 EL Olivenöl (10 g)
2 Lorbeerblätter
Pfeffer
1 EL gehackter Petersil
80 g Parmesan

Zubereitung:

Den Reis in einen Topf geben, Wasser hinzufügen und leicht köcheln. Nach und nach alle Gewürze (außer Petersil) dazugeben, inkl. Suppenwürze-Pulver oder Würfel.
In der Zwischenzeit die Eierschwammerl waschen und je nach Größe in kleinere Stücke schneiden.
Den Reis weich kochen (bzw. je nach Vorliebe), falls notwendig noch etwas Wasser dazugeben. Parmesan fein reiben. Nach etwa 40 min Öl erhitzen und die klein geschnittene Zwiebel anrösten, dann die Eierschwammerl dazugeben und ca. 5 min braten. Zuletzt Schwammerl inkl. Bratensaft und Petersil in das Risotto mengen und die Hälfte des Parmesans einrühren. Mit dem restlichen Parmesan und eventuell ein paar Deko-Schwammerln garnieren.

Expertentipp:
Die Eierschwammerl je nach Größe wirklich nur kurz anbraten und zuletzt unter das Risotto mengen, so zergehen sie auf der Zunge und werden nicht zäh.