Publikationen

 

Meine erste Publikation (meine Diplomarbeit) wurde gleich mit dem 1. Wissenschaftspreis für Ernährungsmedizin belohnt. Das motiviert zum Schreiben. Und ja, ich schreibe und gestalte gerne smile. Das Auge isst (bei mir) immer mit.

Soeben habe ich ein Fachbuch zum Thema „Ernährungsmanagement bei chronischen Wunden und Wundheilungsstörungen“ fertig komponiert. Nun basteln noch Grafiker daran, bis das „living e-book“ fertig gebacken ist. Mehr erfahrt ihr aber erst dann, wenn es veröffentlicht wurde.

Fachzeitschriften Ernährungsmedizin

 

Immer wieder serviere ich auch in Fachkreisen meine Ernährungsexpertise zum genussvollen Lesen. In folgenden Journalen durfte ich meinen Fachbeitrag veröffentlichen. Das beigefügte Jahr gibt den aktuellsten Beitrag der jeweiligen Zeitschrift von mir an.

 

Ernährungsumschau 2019

Juni 2019
Reizdarmsyndrom: Viele Patienten profitieren von Low-FODMAP-Diät
Zum Fachbeitrag mit einem Klick

Ernährung & Medizin 2018

Oktober 2018
Mit FODMAP-armer Diät erfolgreich beim Reizdarmsyndrom
Zum Fachbeitrag mit einem Klick

September 2017
Die FODMAP-Ernährungstherapie bei funktionellen Darmerkrankungen
Zum Fachbeitrag mit einem Klick

Dezember 2011
Der Einsatz der bioelektrischen Impedanzanalyse (BIA) in der Beratung und Betreuung von Sportlern
Zum Fachbeitrag mit einem Klick

Der niedergelassene Arzt 2018

Mai 2018
Wenn der Darm reizt – die richtige Ernährungsumstellung wählen
Zum Fachartikel mit einem Klick

 

Arzt und Patient 2009

Oktober 2009
Zöliakie
Zum Fachartikel mit einem Klick

Journal für Ernährungsmanagement 2017

Diätologen – Journal für Ernährungsmanagement & -therapie

November 2017
Steckbrief Freiberuflichkeit – Erfahrungsbericht

Jänner 2013
Ernährung bei chronischen Wunden

April 2011
Kongressnachlese Seminarkabarett „Schweinehund am Spieß – Genusskabarett mit Biss“

Jänner 2010
Teenagercamps für Übergewichtige

Dezember 2007
Diaetologen in der Freiberuflichkeit

November 2000
Die bioelektrische Impedanzanalyse in der Ernährungsberatung

Journal für Ernährungsmedizin 2002

April 2002
Die Bedeutung der bioelektrischen Impedanzanalyse im geriatrischen Bereich
Zum Fachbeitrag mit einem Klick

März 2001
X-Aktiv Ernährungstherapie bei Übergewicht

Arzt und Kind 2009

April 2009
Adipositas im Kindesalter
Zum Fachartikel mit einem Klick

März 2009
Sonnenschutz mit Messer und Gabel
Zum Fachartikel mit einem Klick

März 2009
Kinderhaut
Zum Fachartikel mit einem Klick

 

Genusskartei

Mir liegt eine hohe Genusskompetenz und Genussfähigkeit sehr am Herzen. Eine gesunde Ernährung und Lebensweise kann nur in einem ganzheitlichen, achtsamen und genussvollem Stil erreicht werden. International bekannt für genussvolle Inputs in der Fachwelt und meiner Praxis wurde ich von meiner deutschen Kollegin Iris Löhlein von Relations – einer Beratungsagentur für Ernährungskommunikation – beauftragt, die BDSI-Genusskartei mit meinen Ideen zu bereichern.

Im Rahmen von Genussworkshops auf Ernährungskongressen darf ich die Fachwelt mit meinen Genussvisionen inspirieren! innocent

Rezeptbuch für Krebspatienten mit Durchfall

Sanfte Küche – Lindern Sie Ihre Nebenwirkungen mit diesen Rezepten
Medieninhaber Sanofi Genzyme
2018

Im Auftrag von der Pharmafirma Sanofi Genzyme durfte ich ein Rezeptheft für onkologische PatientInnen gestalten, die von der Nebenwirkung Durchfall durch die Chemotherapie betroffen sind.

Eine Bestellung des Büchleins ist möglich für Onkologen & Diätologen mit einem Klick

Patienten können das Büchlein bei der SELBSTHILFE DARMKREBS mit einem Klick bestellen.

Diätologische Expertise in Zeitungen

Seit 1998 bin ich regelmäßige Ansprechpartnerin für diverse Printmedien. Ich liebe Ernährungskommunikation und Ernährungspsychologie und versuche mich gerne dabei, die richtigen Worte zu finden, um es lesergerecht zu servieren.

Die Ernährungsexpertin mit über 20 jähriger Berufspraxis

Ob Interview, Reportage, genussvolle Rezepturen, spannende Berichte oder Columnen, das Schreiben liegt mir im Blut und bereitet mir Freude.

Betreute Bachelorarbeiten

Seit 2003 betreue ich Bachelorarbeiten und 1 hervorragende Arbeit, die auch ausgezeichnet wurde, möchte ich hier besonders hervorheben:

Die subjektive Einschätzung des Körperschemas in Bezug auf die Ernährung
Eine empirische Erhebung bei Besucherinnen und Besuchern der Tiroler Gesundheitsmesse „Feel Good“ 2016
Diese Arbeit wurde mit dem 3. Platz des Wissenschaftspreises „Nestlé Health Science Award“ ausgezeichnet! innocent
(Laura Tinzl, BSc, Juli 2016, Fachhochschule Gesundheit Innsbruck)

Bild links: Laura Tinzl während ihres Praktikums bei mir

Meine betreuten Bachelor-Arbeiten

Bachelor-Arbeiten des Studiengangs Diaetologie

Die genussvolle Vorbereitung auf die Koloskopie
(Laura Wernecke, Oktober 2017, Hochschule Anhalt, Deutschland)

Die Wichtigkeit einer ausreichenden Nährstoffversorgung bei Kinderwunsch und deren Einfluss auf die Fertilität: Gibt es wissenschaftliche Evidenz für Lebensmittel, welche die weibliche Fertilität beeinflussen?
(Simone Angerer August 2017, Fachhochschule Gesundheit Innsbruck FHG)

Ausmaß und Beweggründe für die Vermeidung/Reduktion von Getreideprodukten und Gluten – Eine retrospektive Erhebung über den Getreidekonsum von MessebesucherInnen (Innsbrucker Feel Good Messe 03.2017)
(Janine Kaltenbacher & Hannes Wechselberger, Mai 2017, Fachhochschule St. Pölten)

Wissenschaftliche Überprüfung häufig getätigter Aussagen zum Thema Getreideprodukte und Gluten auf Laienwebseiten
(Janine Kaltenbacher & Hannes Wechselberger, Februar 2017, Fachhochschule St. Pölten)

Die subjektive Einschätzung des Körperschemas in Bezug auf die Ernährung
Eine empirische Erhebung bei Besucherinnen und Besuchern der Tiroler Gesundheitsmesse „Feel Good“ 2016
Diese Arbeit wurde mit dem 3. Platz des Wissenschaftspreises „Nestlé Health Science Award“ ausgezeichnet! innocent
(Laura Tinzl, BSc, Juli 2016, Fachhochschule Gesundheit Innsbruck)

Zusammenhang zwischen Kulturweizen und Weizensensitivität
Besteht ein Zusammenhang zwischen Kulturweizen und dem Auftreten der Nichtzöliakie-Nichtweizenallergie-Weizensensitivität?
(Maria Praschberger, Juli 2015, Fachhochschule Gesundheit Innsbruck)

Glukoseeinsatz bei Fruktosemalabsorption: Welchen Nutzen bringt die Glukosezugabe beim Verzehr von sorbithältigen Obstsorten am Beispiel von Äpfeln, Birnen und Erdbeeren bei diesem Krankheitsbild?
(Alexandra Hotter, BSc, Juli 2012, FH Gesundheit Innsbruck)

Die Binge Eating Disorder im Kindes- und Jugendalter, ausgewaehlte Behandlungsmethoden und die Rolle des/r Diaetologen/in
(Johanna Isabell Lagler, BSc, Februar 2010, FH Joanneum Bad Gleichenberg)

Bedeutung der Ernährungstherapie im Heilungsprozess der chronischen Wunde – Erstellung eines Konzeptes zur ernährungsmedizinischen Intervention im Krankenhaus Mariazell
(Karin Weiglhofer, BSc, Februar 2008, FH Joanneum Bad Gleichenberg)

Bachelor-Arbeiten des Studiengangs Ernährungspädagogik, Pädagogische Hochschule Steiermark

Ernährung im Sport – Unterschiede in der Ernährung bezogen auf das Wissen und die Umsetzung zwischen SpielsportlerInnen und KonzentrationssportlerInnen
(Johanna Strempfl, BEd, März 2014)

Sporternährung im Krafttraining – Irrtümer, Lügen und Fakten
(Georg Wegscheider, BEd, Oktober 2013)
Fast Food im Spannungsfeld zwischen Manipulation und gesunder Ernährung
(Simone Berger, BEd, April 2013)

Diäten – Sinn und Gefahren
(Stefanie Kuster, BEd, April 2013)

Depressionen und Essstörungen im Jugendalter
(Julia Rom, BEd, April 2012)

Bachelor-Arbeiten anderer Studiengänge

Die Rolle der Sensomotorik in der Adipositastherapie
Diplomarbeit an der medizinisch – technischen Akademie für den physiotherapeutischen Dienst am Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe TILAK Ges.m.b.H
(Michael Gstraunthaler, Juni 2003)

Wissenschaftspreis Ernährungsmedizin & Diätetik 1998

Für die beste Diplomarbeit von Österreich erhielt ich 1998 den Wissenschaftspreis für Ernährungsmedizin und Diätetik. Das Thema lautete:

„Wissen der Mütter über Stillen und tatsächliches Stillverhalten“.

In dieser retrospektiven Studie wurden 282 Innsbrucker Mütter mit einem 6-seitigen Fragebogen von mir untersucht. Als Preisgeld erhielt ich damals 15.000 Schilling für mein Werk!

Meine Diplomarbeit können Sie hier nachlesen.