Neue Woche, neues Fastenthema

Diese Fastenwoche heißt es für U1 Radio Tirol Redakteurin Rosi Aigner-Gertl: Achtsamer Fettgenuss

Interview zum Thema Fette am 20. März zwischen 10.00 und 11.00 Uhr

 

Heute serviere ich wieder einen Ernährungsbeitrag im U1 Radio Tirol. Diesmal will die Redakteurin Rosi Aigner-Gertl den Fetten ein Fastenthema widmen. Hört mehr heute zwischen 10.00 und 11.00.

Versucht folgende Fett-Tipps für euch umzusetzen:

Weniger Fertigprodukte genießen

Wer selbst zubereitet, weiß, was hineinkommt. Fertigprodukte und -gerichte sind oft wesentlich fettreicher und werden in Sachen Kaloriengehalt unterschätzt.

Genussvoller Umgang mit Butter

Butter entfaltet ihr Aroma erst bei einer gewissen Temperatur. Deshalb Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank geben und man hat ein streichfähigeres und geschmacksintensiveres Resultat.

 

 

Versteckte Fette genussvoll einsparen

Fettreiche Wurst wie Salami und Co schmecken viel besser, wenn man sie hauchdünn geschnitten auf das Brot legt und sie im wahrsten Sinne des Wortes auf der Zunge zergehen kann. Beißt man von einer Salami ab, hat man mehr im Mund und deutlich weniger Geschmack!

Genussvolle Grüße Diätologin Edburg Edlinger

Neue Woche, neues Fastenthema

Diese Fastenwoche heißt es für U1 Radio Tirol Redakteurin Rosi Aigner-Gertl: Handy-Fasten

Interview zum Thema Handy-Fasten am 13. März zwischen 11.00 und 12.00 Uhr

 

Der Wecker läutet, die Augen gehen auf und schon nehmen wir unser Handy in die Hand. Auch zum Frühstück kommt das Handy mit an den Tisch. Was wir dabei oft unterschätzen, ist die Flut an Informationen, die unser Verdauungssystem im wahrsten Sinne des Wortes stressen.

 

Zu viel Handykonsumation macht Stress und das wirkt sich ungünstig auf unser Essverhalten aus. Essen wird zu einem unbewussten Prozess, der nebenbei stattfindet.
Dadurch essen wir unkontrolliert viel und zu schnell.

Abends abschalten – Handy ausschalten

Überlegt euch eine Uhrzeit am Abend, ab der ihr nicht mehr erreichbar sein wollt und im wahrsten Sinne des Wortes abschalten könnt. Berufliche Gespräche zu später Stunde wirken nach und liegen im Schlaf noch einige Zeit im Munde.

Eine genussvolle Zeit wünschen euch eure Diätologinnen
Edburg und Kerstin

Essen genießen und verdauen –

oder gestresst aufs Handy schauen?

Gemeinsam mit meiner Praktikantin Kerstin serviere ich euch nun ein paar Tipps für einen genussvolleren Alltag mit mehr Handy-Auszeiten.

Handyfreie Zone beim Essen

Jetzt wollen wir nicht gestört werden. Wir sind es uns wert, unser Essen in aller Ruhe zu genießen. Wir sollten viel mehr unser Essen mit unseren Mitmenschen genießen, anstatt uns von zusätzlichen Anrufen, Arbeitsaufträgen und E-Mails die gemütliche Ess-Atmosphäre zerstören zu lassen.

Freizeitgenuss ohne Handygenuss

Beim Freizeitgenuss mit Familie und Freunden das Handy abschalten. Genießt das hier und jetzt und lasst niemanden dazwischenfunken.

 

Aschermittwoch

Auftakt zur mehr Wohlbefinden

U1 Radio Tirol Redakteurin Rosi Aigner-Gertl startet heute eine zuckerfreie Woche

Interview zum Thema Zucker am 6. März zwischen 11.00 und 12.00

Der Versuch, einmal zugesetzten Zucker und Süßigkeiten für eine gewisse Zeit wegzulassen, kann durchaus eine wertvolle Erfahrung sein.

Trotzdem sollte man sich für mehr Nachhaltigkeit überlegen, warum man eigentlich so viel nascht und wie man es auch nach der süßen Auszeit schafft, einen genussvolleren Umgang mit Süßigkeiten zu finden.

Warum kann ich Süßem nicht widerstehen?

Wie bleibe ich standhaft wie ein Erdmännchen? Das können Gründe sein, warum sich manche mit einer süßen Auszeit schwer tun:

  • zu wenig Flüssigkeit
  • zu lange Essabstände
  • zu wenig essen bei den Hauptmahlzeiten
  • heimliches Naschen mit schlechtem Gewissen
  • Süßes gegen Langeweile, Kummer, Sorgen, Einsamkeit, als Belohnung

Meine Tipps für große Naschkatzen und Naschkater:

  • Trinken Sie täglich ausreichend über den Tag verteilt! 30 ml pro kg Körpergewicht
  • Essen Sie regelmäßig und lassen Sie nicht einen zu großen Hunger zusammenkommen!
  • Essen Sie ausreichend bei den Hauptmahlzeiten und genießen Sie eine Extraportion Gemüse / Salat!
  • Genießen Sie Süßes mit gutem Gewissen gemeinsam in aller Öffentlichkeit!
  • Schreiben Sie sich eine Liste mit alternativen Möglichkeiten, die Ihnen auch in Situationen wie Trost, Langeweile, Kummer, … Befriedigung geben würden. Legen Sie diese Liste in die SCHOKO-LADE.

Genussvolle Grüße
Diätologin Edburg Edlinger BSc

Neue Woche, neues Fastenthema

Diese Fastenwoche heißt es für U1 Radio Tirol Redakteurin Rosi Aigner-Gertl: Handy-Fasten

 

Interview zum Thema Handy-Fasten am 13. März zwischen 11.00 und 12.00 Uhr

Der Wecker läutet, die Augen gehen auf und schon nehmen wir unser Handy in die Hand. Auch zum Frühstück kommt das Handy mit an den Tisch. Was wir dabei oft unterschätzen, ist die Flut an Informationen, die unser Verdauungssystem im wahrsten Sinne des Wortes stressen.

Zu viel Handykonsumation macht Stress und das wirkt sich ungünstig auf unser Essverhalten aus. Essen wird zu einem unbewussten Prozess, der nebenbei stattfindet.
Dadurch essen wir unkontrolliert viel und zu schnell.

Abends abschalten – Handy ausschalten

Überlegt euch eine Uhrzeit am Abend, ab der ihr nicht mehr erreichbar sein wollt und im wahrsten Sinne des Wortes abschalten könnt. Berufliche Gespräche zu später Stunde wirken nach und liegen im Schlaf noch einige Zeit im Munde.

Eine genussvolle Zeit wünschen euch eure Diätologinnen
Edburg und Kerstin

Essen genießen und verdauen –

oder gestresst aufs Handy schauen?

Gemeinsam mit meiner Praktikantin Kerstin serviere ich euch nun ein paar Tipps für einen genussvolleren Alltag mit mehr Handy-Auszeiten.

Handyfreie Zone beim Essen

Jetzt wollen wir nicht gestört werden. Wir sind es uns wert, unser Essen in aller Ruhe zu genießen. Wir sollten viel mehr unser Essen mit unseren Mitmenschen genießen, anstatt uns von zusätzlichen Anrufen, Arbeitsaufträgen und E-Mails die gemütliche Ess-Atmosphäre zerstören zu lassen.

Freizeitgenuss ohne Handygenuss

Beim Freizeitgenuss mit Familie und Freunden das Handy abschalten. Genießt das hier und jetzt und lasst niemanden dazwischenfunken.